Entwickler geht mit Baldur's Gate 3 viele kreative Risiken ein - News

Mehr als man denken würde

Die Larian Studios gehen für das D&D-Rollenspiel "Baldur's Gate 3" offenbar grosse kreative Risiken ein. Man darf gespannt sein, ob sich das auszahlen wird.

Screenshot

Die Larian Studios, die man zum Beispiel von "Divinity: Original Sin 2" kennt, arbeiten momentan an "Baldur's Gate 3". Der Larian-CEO Swen Vincke ist in einem Interview darauf eingegangen, wie man die D&D-Erfahrung in einem Rollenspiel wie "Baldur's Gate 3" umsetzen kann. Dabei sprach er von durchaus grossen kreative Risiken, die das Studio dafür eingeht.

"Es geht wirklich darum, wie wir die Bücher, das Regelsystem, das Gefühl, das du am Tisch hast, in einem Videospiel einfangen, und wie wir das tun, ohne die Menschen zu entfremden, die noch nie in ihrem Leben D&D gespielt haben. Ich denke, dass wir diese Mischung gefunden haben. Ihr müsst das beurteilen. Du kannst kein Spiel entwickeln, ohne kreative Risiken einzugehen. Du kannst, aber dann machst du einfach das gleiche Spiel. Wir sind viele kreative Risiken eingegangen, mehr als die Leute erwarten würden, denke ich, wenn man bedenkt, wie viel Geld wir dafür ausgeben," so Swen Vincke.

08. Nov / 13:20